Third Space
Disordering the Mess

"Third Space: Disordering the Mess" ist ein künstlerisch-pädagogisches Projekt, das im Rahmen des Projekts "Gruppendynamik" am Lenbachhaus gegründet wurde. Der "Third Space" versteht sich als Brücken- und Mediationskanal zwischen "communities of struggle", also Menschen aus der Stadtgesellschaft, die durch bestimmte Diskriminierungserfahrungen oft ausgeschlossen werden sowie des Museums als öffentlichem kulturellem Ort.

Third Space will Praktiken des Zuhörens ermöglichen und ist offen für Gespräche, die auch Unbehagen und Konflikte als Teil eines Lernprozesses einschließen können – sei es mit Gruppen von Menschen innerhalb oder außerhalb des Museums. Der "Third Space: Disordering the Mess" ist mit den bestehenden Strukturen in Institutionen nicht einverstanden und versucht sie "umzuordnen", um so die Museen für mehr Möglichkeiten zu öffnen.

Projektleitung: Clara Laila Abid Alsstar

Gefördert durch die

Kreative Interventionen, Performances, Gesprächsrunden, Tee trinken oder ein Kommentar sind genauso Teil dieses Space wie Vorträge, Interviews oder die Teilnahme oder Durchführung eines Workshops. In einer Realität, in der viele Ungerechtigkeiten und Ungleichgewichte in der Zusammenarbeit zwischen Kunstinstitutionen und selbstorganisierten Gruppierungen reproduziert werden (z.B. in Form von Aneignung des Wissens oder Praktiken), fragt der "Third Space: Disordering the Mess", ob und wie Zusammenarbeit anders organisiert werden muss.

Clara Laila Abid Alsstar (Kunstvermittlung Lenbachhaus), Raphael Daibert (unabhängiger Kurator*, Researcher* und Künstler*), Claudia Lercher (Kulturwissenschaftlerin, Diversity & Anti-Bias-Trainerin und Fotodesignerin) und Mako Sangmongkhon (Künstlerin*, Aktivistin*, freie Kunstvermittlerin* und Komiteemitglied Programmgestaltung FLORIDA Lothringer 13) begannen, sich zu treffen, ihre jeweilige Expertise einzubringen und den Rahmen zu diskutieren, wie sie als Team und vor allem in Kooperation mit anderen zusammenarbeiten können.

Kooperationen

Akkordeon ein- oder ausklappen

Wann: 11. Dezember 2020, 16–17.30 Uhr (via Zoom)

In Zusammenarbeit mit: Aida Bakhtiari 

Um das Programm von Third Space: Disordering the Mess während des Pandemie-Lockdowns und der sozialen Distanzierungsmaßnahmen zu öffnen, moderierte Aida Bakhtiari das Warm Data Lab als offenes Gespräch zwischen verschiedenen Teilnehmern, die sich auf dem Weg einer gemeinsamen Online-Erfahrung versammelten.

Das Warm Data Lab sollte Beziehungen knüpfen und Kontexte schaffen, die auf den ersten Blick nicht sichtbar sind und im Alltag oft übergangen werden. Als Gruppe wollten wir das Dazwischen erkunden und festgefahrene und starre Systeme überwinden.

Unsere leitende Absicht für den Tag war, die Türen zu einem Raum zu öffnen, der bewusst offenbleiben sollte. Die Hoffnung war, Momente des Austauschs und der Beziehungsarbeit als für die Arbeit von Third Space: Disordering the Mess entscheidende Lernerfahrung zu verstetigen. Das Warm Data Lab etablierte einen Brückenkanal, in dem verschiedenste Perspektiven zusammenkommen.

Akkordeon ein- oder ausklappen

Wann: 4. und 5. Juni 2021

In Zusamenarbeit mit: ausARTen

In engerer Verknüpfung zwischen Third Space: Disordering the Mess und dem Ausstellungsprogramm des Lenbachhauses wurden in Zusammenarbeit mit dem Festival ausARTen der Vortrag Gazing back: Der Blaue Reiter dekolonial und der Workshop Gazing forward: Der Blaue Reiter dekolonial organisiert. In ihrem Vortrag stellten Tasnim Baghdadi und Hannan Salamat kritische Perspektiven zur Geschichte musealer Sammlungen und ihren kolonialen Implikationen dar, um am nächsten Tag im Dialog mit den Teilnehmer*innen an dekolonialen Strategien in der Kunstvermittlung zu arbeiten.

Akkordeon ein- oder ausklappen

Wann: 18. bis 20. Juni 2021

In Zusammenarbeit mit: AfroDiaspora 2.0

AfroDiaspora Teaches war eine Reihe von Vorträgen und Workshops, in denen Wissen aus Schwarzen Perspektiven geteilt, diskutiert und generiert wurde. Diese Ausgabe des Formats fand im Juni 2021 auf Einladung von Third Space: Disordering the Mess im Studio des Lenbachhauses statt.

Das ganze Wochenende über waren Experten eingeladen, zu für die afrodiasporische Community relevanten Themen zu sprechen. Nach jedem Workshop fanden moderierte Diskussionen statt, außerdem gab es Gelegenheiten zum Networking.

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit Third Space: Disordering the Mess hat AfroDiaspora mehrere Input-Sitzungen von AfroDiaspora Teaches vorweg aufgenommen und produziert, um die Mitglieder unmittelbar einzubinden und zugleich ein hybrides Format zu schaffen. Es handelte sich um das erste organisierte Live-Treffen der Gruppe seit dem Herbst 2020.

AfroDiaspora 2.0//e.V. ist ein Kollektiv Schwarzer Frauen in München, das sich für Schwarzes Community Empowerment starkmacht. Das Kollektiv versteht sich als Plattform für Schwarze Frauen, Kinder, Jugendliche, nichtbinäre Menschen und Künstler*innen und organisiert vor allem Workshops und Veranstaltungen zu Schwarzen Stimmen, Schwarzen Perspektiven und Schwarzem Wissen.

Akkordeon ein- oder ausklappen

Wann: 2. August 2021, 13–17 Uhr im Hasenbergl 

In Zusammenarbeit mit: Der Club Hasenbergl, vermittelt durch Leo Cocco

Im August 2021 machte Third Space: Disordering the Mess einen Ausflug aus der Mitte der City in den Norden von München, um einen Zine-Workshop rund um die Themen Kollektive und Gruppendynamiken im CLUB zu realisieren. In den Gemeinschaftsräumen des Jugendzentrums wurde eine offene Magazine-Werkstatt eingerichtet, in der sich die Kinder und Jugendlichen über den Nachmittag hinweg nach Lust und Laune dazusetzen und – allein oder in Gruppen – künstlerisch-gestalterisch arbeiten konnten. Mit Werkzeugen wie Polaroid-Kameras und Collage-Material zum Zerschnippeln entstand ein gemeinsam erarbeitetes und vielfältiges Digizine, das die verschiedenen Gedanken der Workshopteilnehmenden versammelt und konzentriert.

Im Rahmen der Ausstellung "Gruppendynamik – Der Blaue Reiter" wurden verschiedene Ideen und Vorstellungen von Zusammenhalt und Freund*innenschaft, aber auch Konfliktbewältigung und verschiedene Diskriminierungsformen in Gruppen angeregt, erarbeitet und gemeinsam diskutiert. Die vielfältigen Perspektiven sammelten sich an der kollektiven Pinnwand, die sich über den Tag hinweg stetig füllte und weiterentwickelte.

Wir von Third Space bedanken uns beim CLUB, dass wir eure Gäste sein durften, und für die tolle Zusammenarbeit und freuen uns über einen baldigen Besuch eurerseits im Lenbachhaus!

Der CLUB ist ein zentraler Treffpunkt für Kinder und Jugendliche im Münchner Stadtteil Hasenbergl. Der CLUB hält ein breites Spektrum an Angeboten für junge Menschen bereit. Von Ferienprogramm über Mahlzeiten und Workshops bis hin zur Möglichkeit, einfach nur gemeinsam Zeit verbringen, nehmen die Anwohner*innen den Treffpunkt Der CLUB regelmäßig wahr.

Akkordeon ein- oder ausklappen

Wann: 17. Juli 2021, 14–17 Uhr im Garten des Lenbachhauses im Rahmen des Kunstareal Fests

In Zusammenarbeit mit den Önder-Schwestern (Tunay & Tuğba Önder) mit DJ Ü

In Zusammenarbeit mit den Künstlerinnen Tuğba & Tunay Önder organisierte Third Space: Disordering the Mess an einem Sommernachmittag die Veranstaltung Practicing Strategies of Togetherness mit Musik von DJ Ü und frisch zubereitetem Tee. Absicht war zwar, provokante Fragen an das Museum und eine größere Kunstgemeinde aufzuwerfen und zu reflektieren, aber vor allem ging es bei diesem Gemeinschaftsprojekt darum, sich Zeit zu nehmen, gemeinsam Tee zu trinken, sich informell auszutauschen und den Garten des Lenbachhauses in Besitz zu nehmen.

Die Schwestern Tuğba & Tunay Önder entwickeln performative Formate, die sich mit den Wirklichkeiten der postmigrantischen Gesellschaft auseinandersetzen und sie verändern. Sie sind Teil des von Tunay Önder und Imad Mustafa 2010 ins Leben gerufenen Blogprojekts "migrantenstadl", eines virtuellen Spielzimmers für marginalisierte Geschichten, das sich zu einem Archiv und Nährboden für die Entwicklung kuratorischer, performativer und journalistischer Formate entwickelt hat.

Akkordeon ein- oder ausklappen

Wann: 28. Oktober 2021, 19–21.30 Uhr im Collaboratory 

In Zusammenarbeit mit: ausARTen & HFF BIPOC group

In Zusammenarbeit mit HFF-BIPoC Group, ausARTen, und Kurator*innen des Lenbachhauses schuf Third Space: Disordering the Mess eine Videoarbeit mit dem Titel Gazing at the Gaze: An Enactment, die persönliche und kritische Sichtweisen auf die zwei Ausstellungen "Gruppendynamik: Der Blaue Reiter" und "Gruppendynamik: Kollektive der Moderne" vorstellt. Die Arbeit soll die Bemühungen von Third Space um einen Brückenschlag zwischen Innen- und Außenwahrnehmungen, -positionen und -perspektiven sichtbar machen, die bei einer auf der Plattform Collaboratory abgehaltenen Abschlussveranstaltung diskutiert wurden.

Vergangene Veranstaltungen

Gazing at the Gaze: an Enactment

Digitale Filmvorführung & Gespräch

im Rahmen von Third Space: Disordering the Mess