Facts & Fiction

Katastrophenbilder und Zukunftsszenarien 19.05 – 13.09.2015

Veranstaltungsreihe vom 19. Mai – 13. September 2015

Endzeitvorstellungen haben seit jeher die Phantasie der Menschen geprägt und beeinflussen uns bis heute. Ihrer Visualisierung haben sich die Künste von Beginn an gewidmet. Deshalb sind Bilder von Gewalt und globalen Katastrophen tief in unserem kollektiven Gedächtnis verankert. Inzwischen sind diese Bilder das tägliche Brot der Massenmedien. Unsere Vorstellung von Katastrophen speist sich so auch überwiegend aus der medialen Berichterstattung und ist zugleich geprägt durch die filmische Inszenierung und Ästhetisierung solcher Szenarien.

Katastrophen erleben wir heute live und in Echtzeit. Wir werden mit Bildern konfrontiert, die uns zu Augenzeugen auf Distanz machen. Wir schauen aus sicherer Entfernung und mit ambivalenten Gefühlen zu. Gleichzeitig wird durch Planspiele des »Worst-Case-Szenario« eine Fiktionalisierung unserer Zukunft betrieben, die auf unsere Gegenwart zurückwirkt. Durch apokalyptische Fiktionen in den Wissenschaften, in der Literatur, der Kunst und im Film bekommt die latente, unfassbare Bedrohung eine konkrete, greifbare Form. Insofern können inszenierte Katastrophen auch als Reflexionsräume und Experimentierfelder für Visionen, (Anti-)Utopien und Zukunftsszenarien unterschiedlichen Charakters verstanden werden.

Die Veranstaltungsreihe FACTS & FICTION fragt nach der Darstellung und Wahrnehmung von Desastern und Dystopien: Warum ist in der Gegenwartskunst – sei es im Hollywoodfilm, in der bildenden Kunst oder in der Literatur – die Katastrophe weit mehr von Interesse als eine Vision vom Glück? Was ist so ergreifend an der Apokalypse? Worin besteht die Faszination ästhetisch aufgeladener Katastrophenszenarien und Naturschauspiele? Was lässt sich an diesen Bildern ablesen, was lässt sich ihnen entgegensetzen?

Kuratiert von Elisabeth Giers und Matthias Mühling

Jeweils zwei Wochen lang werden im Georg-Knorr-Saal verschiedene filmische Arbeiten präsentiert. Jeden zweiten Dienstag finden zudem begleitende Abendveranstaltungen statt. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Die Plätze sind begrenzt, eine Reservierung ist leider nicht möglich.