Förderverein

 

 

Ideen und Ziele des Fördervereins Lenbachhaus E.V.

Kultur in all ihren Ausformungen ist ein bedeutender Bestandteil unserer Gesellschaft. Beider Entwicklung geht Hand in Hand. Kulturförderung ist heute nicht nur Aufgabe von Ländern und Kommunen, denen die kulturelle Verpflichtung immer schwerer fällt, da sie ihre Etats oft zugunsten anderer Haushaltsschwerpunkte umschichten müssen. Hier ist auch die Wirtschaft gefordert, um der Kultur ihre Chancen zu erhalten.

Die Deutsche Bank München hat 1992 zu ihrem 100jährigen Bestehen eine mit 750.000 DM dotierte "Jubiläumsstiftung der Deutschen Bank zugunsten des Lenbachhauses" ins Leben gerufen. Ein Jahr später gründete sich unter maßgeblicher Initiative der Herren Dr. Soltmann, damals Präsident der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern, Dr. Reinhard Wieczorek, Referent für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München und Dr. Michael Endres, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bank, der "Förderverein Lenbachhaus e.V.". Die Initiatoren sehen darin eine Chance für die engagierte Identifikation Münchner Wirtschaftsunternehmen - aber auch Privatpersonen - mit einem städtischen Kulturinstitut.

Ziele und Aufgaben von Stiftung und Förderverein sind die Verbesserung der Präsentationsmöglichkeiten und die finanzielle Unterstützung bei der Erweiterung des Sammlungsbestandes der Städtischen Galerie im Lenbachhaus. Der Förderverein will Zuschüsse zur Durchführung von Ausstellungen und zur Herausgabe von Publikationen gewähren. Selbstverständlich verfolgt der Förderverein ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Alle Spenden sind deshalb steuerabzugsfähig.

 

Der FÖRDERVEREIN LENBACHHAUS E. V. UND SEINE SAMMLUNG

Wichtige Beiträge zur Sammlung des Hauses stammen vom Förderverein des Lenbachhauses, der sich neben vielen anderen Fördermaßnahmen auch um die finanzielle Unterstützung bei der Erweiterung des Sammlungsbestandes bemüht. Der Förderverein Lenbachhaus e.V. wurde 1993 im Anschluss an die 1992 ins Leben gerufene "Jubiläumsstiftung der Deutsche Bank AG" zugunsten des Lenbachhauses gegründet. Ausgangspunkt war die Identifikation von Münchner Bürgern und Wirtschaftsunternehmen mit der Städtischen Galerie im Lenbachhaus. Aufgaben von Stiftung und Förderverein sind die Verbesserung der Präsentationsmöglichkeiten sowie die finanzielle Unterstützung bei der Erweiterung des Sammlungsbestands. Sie engagierten sich insbesondere für die innovative Lichtgestaltung mit LED-Technik im neuen Lenbachhaus.

Die Sammlung des Fördervereins, die als Dauerleihgabe das Lenbachhaus bereichert, hat einen Schwerpunkt in der internationalen Gegenwartskunst und bei künstlerischen Arbeiten, die sich dem Thema Licht widmen. Außerdem gibt der Förderverein Zuschüsse zur Durchführung von Ausstellungen und zur Herausgabe von Publikationen. Hervorzuheben ist schließlich das Engagement einzelner Mitglieder des Vereins im Bereich der Förderung von Kindern. So wird es Schulklassen durch die Übernahme der Kosten für Sonderöffnungen ermöglicht, vor den regulären Öffnungszeiten das Lenbachhaus zu besuchen. Außerdem können speziell auf Kinder zugeschnittene Vermittlungsprogramme angeboten werden.

Ankäufe des Vereins und Dauerleihgaben an die Städtische Galerie

Neon-Installation "Untitled (for Virginia Dwan)", 1971 von Dan Flavin (1933-96)

Neonskulptur "Cubo di luce", 1959 von Lucio Fontana, (1899 – 1968)

Licht-Installation "Time Go Round", 1996 von Tatsuo Miyajima, (geb. 1957)

Bemalte Gipsfigur "Halbfigur", 1982 von John Ahearn, (geb. 1954)

Zeichnung (Ruß auf vorgrundierter Leinwand) "Dominospieler", 1991 von Jiri Georg Dokoupil, (geb. 1954)

Installation mit 108 zerbrochenen farbigen Glasflaschen "Alles Flaschen", 1992/2000 von Olaf Metzel, (geb. 1952)

Lichtinstallation "Untitled", 1968 von Keith Sonnier, (geb. 1941)

Installation "Aprèslude", 2001 von Alexandra Ranner, (geb. 1967)

Installation "Ventilator", 2000 von Alexandra Ranner, (geb. 1967)

Raumskulptur "Das Labyrinth in meinem Kopf...", 2001 von Stephan Huber, (geb. 1952)

Glasinstallation "4 stehende Scheiben", 2002 von Gerhard Richter, (geb. 1932)

C- Print "Kabine", 2002 von Thomas Demand, (geb. 1964)

Cibachrom "Rede", 1988 von Dietmar Tanterl, (geb. 1952)

Gemälde "E 54", 1948 von Rupprecht Geiger, (1908-2009)

Skulptur "Das Schweigen", Fünf Filmspulen nach dem gleichnamigen Film von Ingmar Bergmann, 1973 von Joseph Beuys (1921-1986)

Italienischer Kronleuchter aus Muranoglas ´La Monnaie Vivante` by Pierre Klossowski (1970), 2006 von Cerith Wyn Evans, (geb. 1958)

Große Raumplastik Gelb – Weiß – Schwarz, 1956 (½ Anteil) von Norbert Kricke (1922-84)

es geht nicht um dich, 2008 von Seb Koberstädt, (geb. 1977)

1 Prototyp-M1 der LED-Leuchte (für die Entwicklung einer LED Beleuchtung im wiedereröffneten Lenbachhaus), LED-Leuchte und 1:4 Modell einer Raumachse, 2010 von Dietmar Tanterl, (geb. 1956)


Schenkungen von Mitgliedern an den Verein und Dauerleihgaben an die Städtische Galerie 

2 Fotoserien von Christopher Williams, (geb. 1956)

1 Fotoarbeit "Gelbe Tulpen", 1998 von Michael Wesely, (geb. 1963)

Gemälde "Nachtlandschaft", 1972 von Helmut Pfeuffer, (geb. 1933)

Gemälde "Landschaft mit aufbrechender Wolke", 1976 von Helmut Pfeuffer, (geb. 1933)

Siebdruck mit 5 Farbplatten "Joseph Beuys in Memoriam", 1986 von Andy Warhol (1928-87)

Gemälde "Hinundherbert nimmt der Frauenkirche eine Narrenscheibe und verschwindet im Firmament", 1991 von Herbert Achternbusch, (geb. 1938)

Fotografie "Battersea Power Station, XXV: July 29, 2004", 2004 von Vera Lutter, (geb. 1960)

Zuschuss an die Städtische Galerie zum Ankauf von Kunstwerken

Werkzyklus "ATLAS" von Gerhard Richter, (geb. 1932)

Skulptur "o.T.", 1991 von Nikolaus Gerhart, (geb. 1944)

Installation "vor dem Aufbruch aus Lager I", 1970/80 von Joseph Beuys (1921-1986)

 

Finanzielle Beteiligung des Fördervereins an Gesamtsanierung und Teilneubau des Lenbachhauses

Nach der großen Kandinsky Retrospektive schloss die Städtische Galerie im Lenbachhaus im März 2009 für die Sanierung der ehemaligen Villa des Künstlerfürsten Franz von Lenbach für vier Jahre ihre Tore. Die Wiedereröffnung des Hauses findet am 8. Mai 2013 statt.

Die dringend notwendige Gesamtsanierung des Gebäudes brachte das Museum auf modernsten Standard, so dass es den internationalen Anforderungen des Ausstellungsbetriebs gerecht wird, ohne seinen besonderen Charme einzubüßen.
Das international renommierte Architekturbüro Foster and Partners, das u.a. durch die spektakuläre Kuppel auf dem Berliner Reichstag bekannt ist, hat die Pläne für die Gesamtsanierung erstellt. Der Stadtrat der Landeshauptstadt München erteilte die Projektgenehmigung mit einem Kostenumfang von 56 Mio Euro.
Der Vorstand des Fördervereins Lenbachhaus e.V. hatte mit Schreiben vom 07.11.2006 anlässlich der Genehmigung des Projektauftrages durch die Vollversammlung des Stadtrates am 5.10.2006 Herrn Oberbürgermeister mit Schreiben vom 9.11.2006 eine Unterstützung in Höhe von 2,5 Mio Euro zugesichert. Durch private Zuwendungen von zehn Mitgliedern des Vereins und zwei Freunden des Lenbachhauses konnte diese Summe bereits im Dezember 2007 erreicht werden. Dies zeigt das große private Engagement Münchner Bürgerinnen und Bürger, die sich verantwortlich fühlen für die Kunst und Kultur in ihrer Stadt.

Im Einzelnen wird der Förderbeitrag für die Teilfinanzierung der neuen, wegweisenden Ausstellungsbeleuchtung mit LED und für die Kunstwerke von Olafur Eliasson und Thomas Demand verwendet. Zwischenzeitlich sind weitere Spenden eingegangen, die in die Optimierung der Einrichtung und Ausstattung der Ausstellungsräume einfließen.

Die gebührende öffentliche Würdigung dieses Engagements nahm Herr Oberbürgermeister Christian Ude persönlich vor.

Zuschuß an die Städtische Galerie für Renovierungsmaßnahmen

Restaurierung und Wiederherstellung der Originalfarbgestaltung des Balkongitters (1997) und des Eingangsgitters (1998) am Hauptgebäude

8 Sitzbänke aus Muschelkalk für die historische Gartenanlage (Sitzgruppe um mittleren Brunnen)

Erstattung der Personalkosten an die Städtische Galerie für Bewachung der Sonderöffnung für Schulklassen bereits ab 9:00 Uhr jeweils am Mittwoch, Donnerstag und Freitag seit 01.09.2001

Ankauf durch die "Jubiläumsstiftung der Deutschen Bank AG zugunsten des Lenbachhauses" als Mitglied im Förderverein:

Skulptur "o.T.", 1987 von Ulrich Rückriem, (geb. 1938)

Skulptur "Rosebud", 1991 von Raimund Kummer, (geb. 1954)

Skulptur "empire vampire V", 2003 von Isa Genzken, (geb. 1948)

Brunnen für den Museumsplatz "Raum in Bewegung / Bewegung im Raum", 2002 von Jeppe Hein, (geb. 1974)

Zuschuß für Sonderöffnungen und Kunstvermittlung

Erstattung der Personalkosten an die Städtische Galerie für Bewachung der Sonderöffnung für Schulklassen bereits ab 9:00 Uhr jeweils am Mittwoch, Donnerstag und Freitag seit 01.09.2001

Kunstvermittlung für Kinder in den Ausstellungen Erwin Wurm, Maria Lassnig, Gabriel von Max, Piet Mondrian, Egon Schiele, Marcel Duchamp und „Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit“

 

Für seine Mitglieder bietet der Förderverein:

KONTAKT

Förderverein Lenbachhaus e.V.
Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau
Luisenstr. 33
80333 München
Telefon +49 89 233 320 31
Fax +49 89 233 320 03
email(at)fv-lenbachhaus.com

Deutsche Bank AG München
Konto 1665454, BLZ 700 700 24

IBAN: DE76 7007 0024 0166 5454 00
BIC: DEUTDEDBMUC

Vorstand
Vorsitzender Alexander Mettenheimer
Stellv. Vorsitzender Hartmut Geldmacher
Schatzmeister Urso Hirschberg
Schriftführer Dr. Klaus Sachs
Dr. Alexandra Gräfin von Arnim
Renate Küchler
Dr. Matthias Mühling
Anna Penner
Dr. Ulrich Schürenkrämer
Walter Storms
Lucia Titgemeyer-Heck
Dr. Petra Wibbe
 
Geschäftsstelle (Mitgliederverwaltung und Finanzen)
Kurt Laube, Leitung
Telefon +49 89 233 320 31
Telefax +49 89 233 320 03

Claudia Weber (Inhaltliches Programm)
Telefon +49 89 233 320 10
Telefax +49 89 233 320 03

Dr. Irene Netta, Kunstarchiv
Telefon +49 89 233 826 19
Telefax +49 89 233 320 03

Claudia Keyisoglu, Buchhaltung
Telefon +49 89 2390 2145
Telefax +49 89 2390 2761 

Jahresbeitrag

im Eintrittsjahr anteilsmäßig nach Monaten.

Informationen und Anträge (PDFs)


Zuwendungsbescheinigungen

Der Förderverein Lenbachhaus e.V. fördert folgende gemeinnützige Zwecke: Kunst und Kultur (§ 52 Abs. 2 Satz 1 Nr.(n) 5 AO).

Gemäß des aktuellen Freistellungsbescheids des Finanzamtes München für Körperschaften ist der Förderverein Lenbachhaus e.V. berechtigt:

Suche

Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein