Datierung
1911
Objektart
Druckgrafik
Material
Farbholzschnitt
Maße
18,3 cm x 31,3 cm ,
Signatur / Beschriftung
u. r.: K (im Dreieck)
Ausgestellt
Nein
Inventarnummer
GMS 303
Zugang
Schenkung 1957
Creditline
Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München, Gabriele Münter Stiftung 1957
Zitiervorschlag / Permalink
Wassily Kandinsky, Lyrisches, 1911, Farbholzschnitt, 18,3 cm x 31,3 cm ,, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München, Gabriele Münter Stiftung 1957
https://www.lenbachhaus.de/entdecken/sammlung-online/detail/lyrisches-30002889

Werktext

Dieser Holzschnitt gehört, wie das Aquarell "Mit drei Reitern", in die Gruppe der stilisierten, mit Kraft und Tempo hingeworfenen Reiterdarstellungen. "Lyrisches" ist der Farbholzschnitt zu einem gleichnamigen großen Ölbild (Museum Boymans-van Beuningen, Rotterdam). Wieder ist das Motiv des nach links sprengenden Reiters mit wenigen, sparsamen Strichen skizziert. Die durchgezogenen Konturen von Pferd und weit vorgebeugtem Reiter sind im gleichen Impuls des Vorwärtsstrebens zu einer organischen Einheit verschmolzen.

Während im Ölbild einige Farben der Umgebung neben den kalligrafisch gezeichneten, wie im Sturm gebeugten Bäumen vage die Konturen einer Landschaft andeuten, haben sich diese im Holzschnitt vollends in das Substrat zweidimensionaler Farbflächen verflüchtigt. Ein entscheidendes Element ist die ausgesparte weiße Fläche, auf der der Reiter dahingaloppiert, die ihn zugleich einschließt und seiner Bewegung Dauer verleiht.

Holzschnitt und Gemälde von "Lyrisches" beweisen einmal mehr, wie gleichberechtigt Kandinsky in dieser Periode die beiden Medien behandelte, da sie ihm beim Experimentieren mit der äußersten Reduktion der Formen eine wechselseitige Befruchtung bieten konnten. Dabei geht der Holzschnitt mit seiner Neigung zur stilistischen Übertreibung zum Teil den großen Gemälden voraus.

Werktext aus: Friedel, Helmut; Hoberg, Annegret: Der Blaue Reiter im Lenbachhaus München. Prestel Verlag, 2007.