Franz Marc, Vier Füchse, Postkarte aus Sindelsdorf an Wassily Kandinsky in München, 4. Februar 1913

Vier Füchse, Postkarte aus Sindelsdorf an Wassily Kandinsky in München von Franz Marc

Datierung
4. Februar 1913
Objektart
Postkarte
Material
Aquarell, Gouache, Tusche
Maße
14 cm x 9 cm
Signatur / Beschriftung
rückseitig Poststempel: Sindelsdorf 4. Februar 1913; mit Tusche: Herrn|W. Kandinsky|Kunstmaler|in München|Ainmillerstr.|36/Rgb; Lieber Kandinsky,|Ihr Buch ist ganz|wunderschön, auch|vor allem der Text|mir viel näher, als ich|es früher beim Vorlesen|fühlte; ich bin ganz be-|geistert. Vielen Dank|nochmals für Buch und|Aquarell u. herzlichste|Grüße im [gezeichnete Symbole für Quadrat, Kreuz und Kreis]. Ihr|F. Marc
Ausgestellt
Nein
Inventarnummer
GMS 746
Zugang
Schenkung 1957
Creditline
Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München, Gabriele Münter Stiftung 1957
Zitiervorschlag / Permalink
Franz Marc, Vier Füchse, Postkarte aus Sindelsdorf an Wassily Kandinsky in München, 4. Februar 1913, Aquarell, Gouache, Tusche, 14 cm x 9 cm, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München, Gabriele Münter Stiftung 1957
https://www.lenbachhaus.de/entdecken/sammlung-online/detail/vier-fuechse-postkarte-aus-sindelsdorf-an-wassily-kandinsky-in-muenchen-30012325

Werktext

Unter dem schriftlichen Nachlass Franz Marcs befindet sich auch sein weit gestreuter Briefwechsel mit befreundeten Künstlern, Schriftstellern, Sammlern und Händlern, u. a. mit August Macke, Wassily Kandinsky, Gabriele Münter, Paul Klee, Alfred Kubin, Robert Delaunay, Lyonel Feininger, Else Lasker-Schüler sowie Bernhard Koehler, Herwarth Walden und Reinhold Piper (Archiv des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg).

Während diese Briefe unschätzbare kunsthistorische Dokumente darstellen, beinhalten die bemalten Postkarten, die Marc seit 1912 an seine verschiedenen Korrespondenzpartner verschickte, in Miniaturformat die Essenz seiner reifen Kunst. Der größte Teil dieser Postkarten entstand 1913, zuweilen fertigte Marc zwei bis drei an einem Tag. Der poetische Zauber, der von den kleinen, bildmäßig ausgeführten Darstellungen ausgeht, macht sie zu künstlerischen Kleinodien der frühen Moderne. Inhaltlich nehmen die Illustrationen – bis auf die für Else Lasker-Schüler bestimmten Bilder – meist keinen Bezug zum Text auf der Rückseite, der oft von praktischen Dingen handelt.

Der Text auf der Rückseite der "Vier Füchse" lautet: "Lieber Kandinsky, Ihr Buch ist ganz wunderschön, auch vor allem der Text mir viel näher, als ich es früher beim Vorlesen fühlte; ich bin ganz begeistert. Vielen Dank nochmals für Buch und Aquarell und herzliche Grüße im [hier folgt ein gezeichnetes Quadrat, Kreuz und Kreis]. Ihr F Marc." Möglicherweise handelt es sich bei dem genannten Buch um Kandinskys Gedichtband "Klänge". Auf der Vorderseite hat Marc vier junge Füchse in einer Dreieckskomposition dicht um ihren Bau verteilt dargestellt. Die charakteristische Art und Weise, wie sie mit einer Mischung aus Scheu und verspielter Gelassenheit in die Welt wittern, ist mit sparsamen Mitteln unnachahmlich erfasst.