Eröffnung

Gruppendynamik

Kollektive der Moderne

Sonstiges

Teilnahme nur mit Freiticket über den Ticketshop.
Begrenzte Teilnehmer*innenzahl

Sonstiges

Teilnahme nur mit Freiticket über den Ticketshop.
Begrenzte Teilnehmer*innenzahl

Einlass ab 18 Uhr
Reden ab 19 Uhr

Beijing, Bombay (heute Mumbai), Buenos Aires, Casablanca, Khartum, Kyoto, Lahore, Łódź, Nsukka, São Paulo, Tokio: Überall auf der Welt schlossen sich im 20. Jahrhundert Künstler*innen zu Kollektiven zusammen. Die Tendenz zur gleichgesinnten und solidarischen Gruppenarbeit war und ist universell; die Anliegen der Mitglieder, ihre ästhetischen Methoden, politischen Ziele und utopischen Bestrebungen äußern sich jedoch – je nach Zeit und Ort – durchaus verschieden.

Die Ausstellung "Gruppendynamik – Kollektive der Moderne"  beleuchtet exemplarisch die Entstehung und Entwicklung von Kollektiven vor dem Hintergrund ihrer jeweiligen gesellschaftlichen und kulturellen Zeitgenossenschaft. Der Zeitraum, den die Ausstellung markiert – von etwa 1910 bis in die 1980er Jahre – umfasst internationale Modernisierungsbewegungen und antikoloniale Befreiungskämpfe. Diese wurden oft von der Herausbildung neuer Kunstschulen und -gruppen begleitet.

Das Projekt wird im Rahmen des Programms "Museum Global. Sammlungen des 20. Jahrhunderts in globaler Perspektive" von der Kulturstiftung des Bundes gefördert. Parallel dazu wird seit Frühjahr 2021 eine zweite Ausstellung gezeigt, die dem Künstler*innenkreis Der Blaue Reiter gewidmet ist: "Gruppendynamik – Der Blaue Reiter", Lenbachhaus, 23. März 2021 – 5. März 2023. Diese Ausstellung ist an diesem Abend ebenfalls geöffnet.