Senga Nengudi

17. September 2019 – 19. Januar 2020 Im lenbachhaus

Senga Nengudi

 

Topologien

Eine legendäre Avantgarde-Künstlerin, deren bedeutende Installationen in einen Koffer passen – so beschrieb die Künstlerkollegin Lorraine O'Grady einst Senga Nengudi und ihr Werk.

Seit fünf Jahrzehnten entwickelt Nengudi, die 1943 in Chicago geboren wurde, ein einzigartiges Œuvre, das sich zwischen Bildhauerei, Performance und Tanz bewegt. Schon als junge Künstlerin und Studentin, die in Los Angeles parallel Bildhauerei Skulptur und Tanz studierte, suchte Nengudi diese Disziplinen miteinander zu verbinden. Mitte der 1960er Jahre studierte die damals 22-Jährige für ein Jahr an der Waseda University in Tokio, um sich intensiver mit der japanischen Kultur und der Künstlervereinigung Gutai auseinanderzusetzen. Obwohl sie die Gutai-Mitglieder nie traf, waren deren Experimente in Performance, Theater und Skulptur maßgeblich für sie. Japanische Theaterformen wie Kabuki und Butoh, aber auch westafrikanische rituelle Praxen prägen bis heute Nengudis Formensprache.

Ihrem Interesse an Tanz und Improvisation entsprechend sind nahezu alle ihre Werke durch Bewegung charakterisiert: Die Formen der Water Compositions – Skulpturen aus Kunststoff und gefärbter Flüssigkeit, die in den frühen 1970er Jahren entstehen – werden vom Volumen des Wassers mitbestimmt. Die "Stoffgeister", die Nengudi einige Jahre später in den Straßenzügen des New Yorker Stadtteils Harlem installiert, flattern im Wind. Die anthropomorphen R.S.V.P.-Skulpturen, für die Strumpfhosen mit Sand gefüllt und mit Fundstücken kombiniert werden, vollziehen eine langsamere Bewegung: ihr Material steht unter Spannung und fällt langsam aus seiner ursprünglichen Form. Nengudi versteht den Titel R.S.V.P. für "Répondez s'il vous plaît" oder "Um Antwort wird gebeten" als Einladung an Betrachter_innen, den Werken ohne Scheu zu begegnen. Einige dieser Nylon-Skulpturen werden in choreografierten Performances zu Tanzpartnerinnen.

Bevor Nengudi 1989 nach Colorado Springs in der Nähe von Denver zog, wo sie bis heute wohnt, lebte sie über Jahrzehnte in Los Angeles. Die Stadt an der US-amerikanischen Westküste war in den 1960er bis 1980er Jahren Zentrum einer dynamischen afroamerikanischen Kunstszene, die Nengudi entscheidend mitgestaltet hat. Dort fand sie sich mit Künstlerinnen und Künstlern wie David Hammons, Maren Hassinger, Ulysses Jenkins, Barbara McCullough und Frank Parker zu gemeinsamen Performances und Aktionen zusammen, die oftmals im Freien improvisiert wurden. Die Performance – allein oder im Kollektiv, im Atelier wie im öffentlichen Raum – bleibt ein Dreh- und Angelpunkt ihres Arbeitens.

Nengudi betrachtet ihre Werke als materiellen Ausdruck gedanklicher Experimente. Viele ihrer Skulpturen aus den1970er-Jahren waren für den Moment ihrer Präsentation gedacht und existieren heute nicht mehr. "Dauerhaftigkeit hatte für mich nie Priorität – zum Leidwesen vieler", schreibt sie dazu in einem ihrer Statements. Hinter dieser Aussage verbirgt sich Nengudis Überzeugung, dass das Ziel der Kunst nicht ihre Aufbewahrung und Kanonisierung ist, sondern ihre Fortsetzung.

Kuratiert von Stephanie Weber und Anna Straetmans

 

Publikation

Das Museu de Arte de São Paulo (MASP) zeigt die Ausstellung im Frühjahr 2020 in leicht veränderter Form.

Anlässlich der Ausstellung erscheint im Hirmer Verlag eine Publikation (de/en, 336 Seiten, hg. von Stephanie Weber und Matthias Mühling) mit Texten von Malik Gaines, Linda Goode Bryant, Kellie Jones, Senga Nengudi, Catherine Wood, u.a. Erhältlich im Museumsshop.

Für die Präsentation am MASP erscheint eine portugiesische Version des Katalogs im Eigenverlag des Museums.

 

 

 

Die einführenden Texte in der Ausstellung im Lenbachhaus sind in einfacher Sprache und sollen für möglichst viele Menschen verständlich sein. Wir danken dem Büro für Leichte Sprache für ihre Expertise.

VEranstaltung

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG
Mo, 16. September 2019, 19 Uhr
im Lenbachhaus
Eintritt frei

WAS TUN!

DURCH DIE AUSSTELLUNG MIT...
Wir alle haben bei einem Ausstellungsbesuch eigene Assoziationen, Fragen und Ideen – so auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In dieser Führungsreihe beleuchten sie die Ausstellung aus ihrer persönlichen Perspektive und mit eigenen Akzenten.

Di, 24. September 2019, 18 Uhr
... Eva Huttenlauch, Sammlungsleiterin Kunst nach 1945 und Stephanie Weber, Kuratorin der Ausstellung

Di, 22. Oktober 2019, 18 Uhr
... Sarah Louisa Henn, wissenschaftliche Volontärin und Susanne Böller, wissenschaftliche Mitarbeiterin

Di, 19. November 2019, 18 Uhr
... Martina Oberprantacher, Kunstvermittlerin und Iris Winkelmeyer, Leiterin Restaurierung

Fr, 13. Dezember 2019, 16 Uhr
... Charlotte Coosemanns, Kunstvermittlerin und Anna Straetmans, Kuratorin der Ausstellung

Fr, 10. Januar 2020, 16 Uhr
... Annegret Hoberg, Sammlungsleiterin Blauer Reiter und Stephanie Weber, Kuratorin der Ausstellung

Di, 14. Januar 2020, 18 Uhr
... Matthias Mühling, Direktor des Lenbachhauses

Fr, 17. Januar 2020, 16 Uhr
... Daniel Oggenfuß, Restaurator Grafik und Fotografie und Anna Straetmans, Kuratorin der Ausstellung

Dauer: ca. 1 Std.
Kosten: 3 Euro / Person zzgl. Eintritt

WORKSHOPS MIT PERFORMATIVEN UND INTERAKTIVEN ELEMENTEN
Personal Statements. Rituale in Sound, Text & Bewegung

Fr, 20. und 27. September 2019, 19–20.30 Uhr
Mi, 4. Dezember 2019, 19–20.30 Uhr
Sa, 21. Dezember 2019, 19–20.30 Uhr
Mo, 6. Januar 2020, 19–20.30 Uhr
Di, 19. November 2019 (Early Bird), 8–9.30 Uhr

Für Kinder ab 10 Jahren, Jugendliche und Erwachsene
Dauer: ca. 1,5 Std.
Der Workshop und der Eintritt sind kostenlos.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Tickets sind an der Museumskasse im Lenbachhaus und online erhältlich.

Bleiben Sie immer informiert!

Suche

Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein