WAS TUN! SCHULPROGRAMM 2015

Unser Kunstvermittlungsprogramm WAS TUN! richtet sich an Schüler_innen
unterschiedlicher Jahrgangsstufen. Querdenkende Künstler_innen, unangepasste Sichtweisen und heikle Themen kennzeichnen vielfach die künstlerischen Positionen, die in den Ausstellungen und Sammlungspräsentationen des Lenbachhauses zu sehen sind. Unbequeme Fragen zu Geschichte und Gesellschaft, Kunst und Kultur schärfen unseren Blick. Wir möchten in der Kunstvermittlung Antworten auf diese Fragen finden. Im Rahmen unserer aktuellen Sonderausstellungen experimentieren wir mit neuen Formen der Kunstrezeption und Kunstproduktion, erproben Lernprozesse als ästhetische Erfahrungen und inszenieren in einer Figurentheaterwerkstatt post-apokalyptische Geschichten mit Künstler_innen.

Im Lenbachhaus soll viel Neues und Ungewohntes möglich sein. Intensives, projektbezogenes und partizipatives Arbeiten kann einen unmittelbaren und authentischen Zugang zur Kunst ermöglichen. Deshalb ist uns die direkte Beteiligung der Schüler_innen wichtig. Die Zusammenarbeit auf Augenhöhe stellt ein wesentliches Anliegen unserer Vermittlungstätigkeit dar.

Konzept und Umsetzung:
Johanna Eder, Marlene Gauß, Franziska Haider, Ann-Katrin Harfensteller, Ronja Lotz, Laetitia Maaswinkel, Christiane Schachtner, Isabella Schiele, Sarah Weber, Andrea Weniger

Programmleitung Kunstvermittlung am Lenbachhaus: Martina Oberprantacher