Veranstaltungen

 

 

Gabriele Münter. Malen ohne umschweife

Ein Symposium für Gabriele Münter
Fr, 23. Februar 2018, 10–20 Uhr
Sa, 24. Februar 2018, 10–14 Uhr
Lenbachhaus, Georg-Knorr-Saal
Eintritt frei

Die Kunst der Moderne oder der „klassischen“ Moderne, wie sie im deutschen Sprachraum bezeichnet wird, hat in den letzten Jahren eine wissenschaftliche Neubewertung erfahren. Museen, Universitäten und Kunstkritik haben neue Forschungsansätze und Narrative verfolgt, die insbesondere Fragen des Kanons, der Ideologiekritik oder der Identitätspolitiken nachgehen.

Die Ausstellung Gabriele Münter – Malen ohne Umschweife versteht sich nicht nur als eine Ergänzung zu bisher geleisteter Forschungsarbeit zum Werk von Gabriele Münter, sondern auch und ganz dezidiert im Sinne einer Neubewertung der Kunst der Moderne.

Die Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung und die Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau wollen mit diesem Symposium neue Impulse der Münter-Forschung fördern. Während der Schwerpunkt der Ausstellung auf dem Schaffensprozess der Malerin liegt, wird das Symposium den weiteren Kontext, in dem das Werk Münters entstand und rezipiert wurde, beleuchten. In diesem Rahmen wird es die Gelegenheit geben, über die bislang engen Grenzen der monografischen Betrachtung hinauszublicken und gleichzeitig über eine zukunftsfähige Forschungsperspektive zur Kunst der Moderne nachzudenken. 

programm

Freitag, 23. Februar 2018

10–10.40 Uhr
Begrüßung und Einführung: Vom Blauen Reiter zum Blauen Bagger: Offene Fragen
Matthias Mühling, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München
Isabelle Jansen, Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung, München

10.40–12.40 Uhr
GABRIELE MÜNTER UND DIE FOTOGRAFIE

Moderation: Steffen Siegel, Folkwang Universität der Künste, Essen 

10.40–11.20 Uhr
Randgänge. Fotografisches Sehen im Werk von Gabriele Münter

Katharina Sykora, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig / Institut für Kunstwissenschaft

11.20–12 Uhr: Pause

12–12.40 Uhr
Gabriele Münter's Photographs in Tunisia: Forging a Way of Seeing

Dominique Jarrassé, Université Bordeaux Montaigne

12.40–14.15 Uhr: Mittagspause

14.15–15.35 Uhr
MÜNTERS EUROPA

Moderation: Rita Kersting, Museum Ludwig, Köln

14.15–14.55 Uhr
Koinzidenzen. Paula Modersohn-Becker und Gabriele Münter in Paris

Rainer Stamm, Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg

14.55–15.35 Uhr
Stockholm – München: Verbindungen zweier Kunstzentren der Moderne

Julia Voss, Leuphana Universität Lüneburg

15.35–16 Uhr: Pause

16.00–17.20 Uhr
MÜNTER UND DIE ZWISCHENKRIEGSAVANTGARDEN

Moderation: Matthias Mühling, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München

16–16.40 Uhr
Gabriele Münter und die Neue Sachlichkeit

Angela Lampe, Musée national d’Art Moderne, Centre Pompidou, Paris, Sammlungen der Moderne (collections modernes)

16.40–17.20 Uhr
Szenen am Meer. Figurendarstellungen an Ferienorten bei Gabriele Münter und in der Malerei ihrer Zeitgenossen

Marta Koscielniak, Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung, München

17.20–18 Uhr: Pause

18–18.30 Uhr
Die Biene Maja und ihre Abenteuer (1925)

Regie: Waldemar Bonsels, Wolfram Junghans, 73 min.
Einführung: Niels Werber, Universität Siegen

18.30 Uhr
Filmvorführung

Samstag, 24. Februar 2018

10.00–11.20 Uhr
MÜNTER IM KONTEXT DER MODERNEFORSCHUNG

Moderation: Katharina Sykora, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig / Institut für Kunstwissenschaft

10–10.40 Uhr
„Wir haben genommen, was uns gefallen hat.“ Zur Wiederentdeckung von Avantgarde-Künstlerinnen der 1910er und -20er Jahre in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Jens-Henning Ullner, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

10.40–11.20 Uhr
Über Bildfindungen und Objektanordnungen. Gabriele Münter und die Erzählräume des Blauen Reiter

Kathrin Heinz, Mariann Steegmann Institut, Kunst & Gender, Universität Bremen

11.20–12 Uhr: Pause

12–12.45 Uhr
Podiumsdiskussion: Moderneforschung: Zurück in die Zukunft!?

Angela Lampe, Musée national d’Art Moderne, Centre Pompidou, Paris
Steffen Siegel, Folkwang Universität der Künste, Essen
Julia Voss, Leuphana Universität Lüneburg
Moderation: Burcu Dogramaci, Ludwig-Maximilians-Universität München

12.45–13.15 Uhr
Diskussion im Plenum

Programm (PDF)