VERANSTALTUNGEN

 

 

SYMPOSIUM

OLAF PETERS, Halle
Professor für Neueste Kunstgeschichte und Kunsttheorie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Nach dem Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Neueren Geschichte und Promotion an der Ruhr-Universität Bochum arbeitete Olaf Peters 1998 – 2004 am Kunsthistorischen Institut der Universität Bonn, wo er 2004 über „Max Beckmann zwischen Weimarer Republik und Exil“ habilitierte. Seit 2006 ist er als Universitätsprofessor für Neueste Kunstgeschichte und Kunsttheorie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg tätig. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählt die Kunst der Moderne von 1800 bis heute mit Fokus auf den Expressionismus, Neue Sachlichkeit, Kunst und Nationalsozialismus. Olaf Peters kuratierte seit 2010 mehrere Ausstellungen, unter anderem zu Otto Dix und zur "Entarteten Kunst". Er ist Mitherausgeber von KUNSTFORM.

Franz Marc und Berlin – Zur Rezeption eines Blauen Reiters nach dem Ersten Weltkrieg
Der Vortrag behandelt die Rezeption Franz Marcs in der Hauptstadt des Deutschen Reichs.
In der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg avancierte die Metropole Berlin auch zum Zentrum der modernen Kunst und der Avantgarde. Wie der Expressionismus institutionalisiert wurde, z.B. in Museumssammlungen gelangte und von der Kunstkritik diskutiert wurde, ist ein Gegenstand des Vortrags. Daneben geht es im Weiteren um Marcs Rezeption bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs, als er postum das Schicksals der Verfemung erlitt, gleichwohl nicht gänzlich von der Bildfläche verschwand.