Beuys und die Wunde als Thema in der zeitgenössischen Kunst

15. März 2018

Von Lothar Schirmer. Drei bedeutende Künstler des 20. Jahrhunderts haben die Wunde, die körperliche oder seelische Verletzung des Menschen, zum Leitmotiv ihres Werkes gemacht: der in Dresden geborene, deutsch-französische Maler Wolfgang Schulze, der sich Wols nannte, die mexikanische Malerin Frida …

Weiterlesen →

Kleine Geschichte der Beuys-Sammlung

28. Februar 2018

Von Lothar Schirmer. Meine Beuys-Sammlung, deren Objekte jetzt zur Sammlung des Lenbachhauses gehören, nahm ihren Ausgang bei einem Besuch der „documenta III“ im Sommer 1964. Dort sah ich Zeichnungen von Joseph Beuys, dessen Name mir trotz intensiver Beschäftigung mit der …

Weiterlesen →

Gib mir fünf!

21. Februar 2018

Von Eva Huttenlauch und Sebastian Schneider. 1. Jean-Paul Sartre: Das Sein und das Nichts, 1943 Die Gedankenwelt von Joseph Beuys beruht auf verschiedenen geistigen Einflüssen, die er verarbeitete und zu seinem eigenen Weltbild zusammenfügte. Für ihn wichtige Denker und geistige …

Weiterlesen →

Künstlerfreundschafts- taktiken, tricks und topoi

18. März 2015

von M+M. In Zweierreihen traten in den 1990er Jahren Duos hervor, restriktive Künstlerfreundschaften, die sich von einer Zusammenarbeit mehr versprachen als vom Wahn des umschlossenen, einsam brütenden Genies. Natürlich hatten es diesem Aufmarsch gewisse Künstlerfreundschaftsmythen angetan: Beuys und Byars, Buñuel …

Weiterlesen →

Geistiges Vermächtnis – Die erste Begegnung mit Beuys

31. Mai 2013

von Johanna Kerschner, Gastbloggerin. Geistiges Vermächtnis. Die erste Begegnung mit Josef Beuys hatte ich am Bildschirm meines damaligen Schwarz-Weiß-Fernsehgeräts. Es muss zur Zeit des in München heiß umstrittenen Ankaufs seines Environments „Zeige deine Wunde“ gewesen sein. Man zeigte die Leichenbahren …

Weiterlesen →