von Alexandra Waligorski.

Schaut man sich im Lenbachhaus die Videoaufnahmen und Fotografien von Valie Exports 1968 performtem Tapp- und Tastkino an, handelt es sich dabei um Überbleibsel und Artefakte einer provokativen Performance, in deren Mittelpunkt der Körper der Künstlerin stand und die wir uns heute nur noch anhand des Dokumentationsmaterials ansehen können. Denn solche Aktionen leben, wie etwa die Theaterwissenschaftlerin Erika Fischer-Lichte betont, von der leiblichen Anwesenheit der Künstler_innen und des Publikums und entstehen erst in der gemeinsamen Teilhabe an dem Ereignis. So unterscheidet sich die Performance beispielsweise vom Film, einem Medium, das uns den Körper zwar zu sehen gibt, uns aber nicht in die Gefahr bringt persönlich mit den Darsteller_innen interagieren zu müssen. Wir sind sicher, können uns mit Popcorn und Cola zurücklehnen und einfach zugucken. Als Kritik an dieser Form von Bilderkonsum, der vor allem in Hinblick auf die Präsentation (nackter) weiblicher Körper in Pornografie und Populärkultur brisant war und ist, beschrieb Valie Export das Tapp- und Tastkino als Zeichen „gegen den Betrug des Voyeurismus“. Anders als im Kino liefert sich der Körper der Künstlerin unserem Blick nicht passiv aus und der nackte Leib ist nicht mehr nur Projektionsfläche von Begierden, sondern wird zur physischen Schnittstelle zwischen zwei Subjekten. Was bedeutet eine solche Performance aber, wenn sie nicht auf dem Münchner Stachus mit seinen vorbeilaufenden Passanten, sondern an einem virtuellen, von Avataren bevölkerten Ort, wie der Internet-Plattform Second Life, stattfindet?

Diese Frage nach dem Körper im Zeitalter seiner Medialisierung steht im Mittelpunkt einer Reihe von digitalen Reenactments des italienischen Künstlerpaares Eva und Franco Mattes, zu der auch das Tapp- und Tastkino gehört. Vor ihren Computern sitzend steuerten die Künstler_innen ihre virtuellen Doppelgänger, die jeweils den Part Valie Exports und Peter Weibels einnahmen: Während sich Eva Mattes’ Avatar mit einer Box vor der entblößten Brust den anwesenden User_innen zuwandte, pries Franco Mattes die einmalige Gelegenheit an. Wie in vielen ihrer netzbasierten Arbeiten, stoßen uns auch hier die unter dem Pseudonym 01.org agierenden Künstler_innen mit ihrer paradox erscheinenden Kontextverschiebung vor den Kopf. Für ihre Wiederaufführungen wählten Sie bewusst Ikonen der so genannten „Bodyart“ aus, deren Einbettung in Second Life, sie zwangsweise aller Körperlichkeit entledigt.

Doch macht so eine radikale Übersetzung noch Sinn oder ist sie nicht viel mehr als ein „prank“ und eine weitere lustige Anekdote aus dem world wide web? In der Diskussion um Reenactment und das „Weiterleben“ von Performances muss man sich diesem Gedanken oft stellen. Es gilt grundsätzlich zu hinterfragen, was eine Performance in einem neuen zeitlichen und räumlichen Kontext (noch) leisten kann und wie sich eine ephemere künstlerische Aktion bewahren lässt, wenn nicht allein durch Präsentation der Artefakte des Ereignisses. Mit ihrer virtuellen Adaption des Tapp- und Tastkinos wählen Eva und Franco Mattes den Weg der Aktualisierung gegenüber dem der Konservierung. Das Aktualisieren einer Performance ermöglicht es, wie die Kuratorin und Kunstwissenschaftlerin Inke Arns feststellt, die Relevanz eines Werkes für das Hier und Jetzt zu verhandeln und gleichzeitig unsere gegenwärtige Situation zu befragen. In diesem Sinne bieten uns auch Eva und Franco Mattes eine neue Lesart der Performance und unseres zeitgenössischen Umfeldes an. Sie verweisen darauf, wie sich heutige Diskussionen über den Körper und seine Repräsentation zunehmend in den Bereich des Virtuellen verlagern. Ihre Virtualisierung der Aktion Valie Exports dient uns als Parabel auf Intimität und Identität im Digitalen Zeitalter. Das, was unter dem Begriff Ko-Präsenz von vielen Theoretiker_innen als Grundlage für Performancekunst verstanden wird, nämlich die Anwesenheit verschiedener physischer Körper an einem Ort, wird durch die von Eva und Franco Mattes initiierte Verschiebung des Tapp- und Tastkinos hinterfragt. Sie verweist darauf, dass wir heute in einer Gesellschaft leben aus deren Kommunikation und Interaktion medialisierte Formen der Intimität nicht mehr wegzudenken sind. Das Virtuelle – und mit ihm auch der virtuelle Körper – ist keineswegs etwas nicht Reales und es ist auch kein zu kritisierender Ort der Passivität und des Bilderkonsums. Für viele User_innen war und ist Second Life ein öffentlicher Ort sozialer Begegnungen und damit dem Münchner Stachus tatsächlich nicht so unähnlich, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Die Reihe der virtuellen Reenactments entstand zwischen 2007 und 2010. Sie umfasst virtuelle Versionen von VALIE EXPORTs und Peter Weibels Tapp- und Tastkino (1968-1971), Gilbert und Georges The Singing Sculpture (1970), Chris Burdens Shoot (1971), Vito Acconcis Seedbed (1972), Marina Abramovic und Ulays Imponderabilia (1977) sowie Joseph Beuys’ 7000 Eichen (1982).

Alexandra Waligorski ist Kunsthistorikerin und betreut als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Center for Digital Cultures das Leuphana Arts Program der Leuphana Universität Lüneburg.

Ein Gedanke zu “Anfassen verboten! Das virtuelle Tapp- und Tastkino von Eva und Franco Mattes

  1. Echt jetzt? Second Life gibt es noch? Vielleicht sollte man das mal reenacten oder reallifen statt einst grossartige Performances in blutleerer digitaler Kulisse zu verbraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.